Bei Verdacht auf einen Herzinfarkt oder eine Lungenembolie setzen wir Blutschnelltests ein.

 

Laboruntersuchungen

Zur Diagnostik und Therapiekontrolle setzen wir das gesamte Spektrum der verfügbaren Laboruntersuchungen in Blut-, Urin- und ggfs. Stuhlproben ein. Die Indikationsstellung erfolgt strikt nach den Erfordernissen der vermuteten oder diagnostizierten Erkrankung.

Die Blutentnahme erfolgt in unserer Praxis. Die Proben werden mit einem Kurier arbeitstäglich in ein leistungsstarkes Labor gebracht, das die von uns gewünschten Analysen auf Überweisung durchführt. Die Mehrzahl der Analyseergebnisse werden am folgenden Tag elektronisch übermittelt. Bei Spezialuntersuchungen kann der Erhalt der Ergebnisse länger, maximal einzelne Wochen, dauern. Die Befunde werden in unseren Befundberichten an den überweisenden Hausarzt mitgeteilt oder nachträglich an den Hausarzt versandt.

Troponin T

Troponine sind Eiweiße, die nur in den Zellen des Herzmuskels vorkommen. Im Blut ist Troponin im Normalfall nicht nachweisbar. Bei einer Herzmuskelschädigung jedoch gelangt Troponin in die Blutbahn und wird daher im Blut messbar. Der häufigste Grund für einen Nachweis von Troponin ist der akute Herzinfarkt, bei dem durch eine Durchblutungsstörung des Herzmuskels Troponin in das Blut gelangt. Weitere Gründe können u. a. eine akute Herzmuskelentzündung, ein über längere Zeit bestehender, sehr hoher Blutdruck bzw. sehr hoher Puls oder eine akute Lungenembolie sein.

Wir messen Troponin im Blut meist bei unseren Patienten, wenn der Verdacht auf einen akuten Herzinfarkt besteht. Dabei ist zu beachten, dass Troponin erst ca. 2 bis 4 Stunden nach dem Eintreten eines Herzinfarkts im Blut nachweisbar ist. Daher kann es sein, dass in den ersten Stunden nach Auftreten des Herzinfarkts ein negativer Troponinwert (Ergebnis im Normalbereich) besteht, also ein Herzinfarkt nicht ausgeschlossen werden kann, und der Patient von uns bei dennoch bestehendem Verdacht auf einen Herzinfarkt auch mit normalem Troponin in eine Klinik eingewiesen wird. Der Troponin-Test erfordert eine Blutentnahme, und es dauert ca. 8 bis 12 Minuten bis zum Erhalt des Ergebnisses.

D-Dimer

D-Dimere sind Spaltprodukte von Blutgerinnseln und im Blut erhöht, wenn die Bildung und Spaltung von Blutgerinnseln im Körper aktiviert sind. Die Bildung von D-Dimeren ist bei einer Vielzahl von Erkrankungen erhöht, z. B. bei einer Gerinnselbildung (Thrombose) in Blutgefäßen, einer Blutung durch innere oder äußere Verletzung, einer Infektion oder Entzündung, einer Krebserkrankung u.v.m.

Wir setzen einen D-Dimer-Schnelltest bei Patienten ein, die mit Verdacht auf eine Thrombose oder Lungenembolie (Verschleppung eines Gerinnsels in die Lunge) in unsere Praxis kommen. Dabei ist ein negativer D-Dimer-Schnelltest (Ergebnis im Normalbereich) hilfreich, da eine Thrombose oder Lungenembolie nahezu ausgeschlossen werden kann. Der D-Dimer-Test stellt bei der Diagnostik eine Ergänzung zu der körperlichen Untersuchung und Sonographie der Beinvenen (Frage: Thrombose?) oder Echokardiographie (Frage: Lungenembolie?) dar. Ein positiver D-Dimer-Test (Ergebnis oberhalb der Norm) ist allerdings kein Nachweis einer Thrombose oder Lungenembolie, sondern kann aus anderen o.g. Gründen zustande kommen. Der D-Dimer-Test erfordert eine Blutentnahme; bis zum Erhalt des Ergebnisses dauert es ca. 8 bis 12 Minuten.

INR

Marcumar hemmt die Blutgerinnung als Gegenspieler von Vitamin K, das zur Bildung von Blutgerinnungseiweißen in der Leber benötigt wird. Die Wirkung von Marcumar wird durch den sogenannten Quicktest gemessen. Da eine Vielzahl von Quicktests auf dem Markt sind, die etwas unterschiedliche Ergebnisse ergeben, wird die Wirkung von Marcumar seit vielen Jahren als INR (International Normalized Ratio) gemessen, der die unterschiedlichen Tests vergleichbar macht. Die Gründe für eine Marcumartherapie sind u. a. Vorhofflimmern, die Behandlung einer Thrombose oder Lungenembolie, die Verhinderung einer Gerinnselbildung an einer künstlichen Herzklappe oder der Nachweis eines Blutgerinnsels im Herz. Je nach Grund der Marcumartherapie ist der INR-Zielbereich 2 bis 3 bzw. 2,5 bis 3,5.

Wir bieten unseren Patienten zur Überprüfung der Wirkung von Marcumar die regelmäßige INR-Bestimmung in unserer Praxis durch eine Blutentnahme an der Fingerspitze an. In Abhängigkeit des Ergebnisses und der Vorwerte geben wir eine Einnahmeempfehlung für Marcumar, die einen stabilen Wert für die nächsten drei bis vier Wochen ergeben soll.

06155 84883-0
06155 84883-29
ÖFFNUNGSZEITEN
MO - DO 07:00 - 19:00 Uhr
FREITAG 07:00 - 14:00 Uhr

KARDIOLOGISCHE PRAXIS

Dr. med. Sven Tauchert
Prof. Dr. med. Ascan Warnholtz

Fachärzte für Innere Medizin
Kardiologie

Hans-Karl-Platz Am Markt 9
64347 Griesheim